UA-182330796-1
top of page

So real ist eine „Zuckersucht"

Aktualisiert: 12. Juli 2021

Alles, was die Wissenschaft zu bieten hat zur Frage, ob Zucker süchtig macht. Und mehr.


Den Morgen startest du auf jeden Fall mit etwas Süßem, hast dich für das Wochenende eingedeckt mit Schokolade, Donuts, Keksen und Co., denn ohne geht es nicht wirklich mehr und eigentlich warst du ja immer schon eine Naschkatze, die viel Zucker geschlemmt hat. Oder vielmehr verschlungen. Oft schaltet sich bei Zucker deine Impulskontrolle aus und du hast das Gefühl, dass etwas mehr dahintersteckt. Mehr als ein Verlangen nach Süßem. Ist es wohlmöglich eine Sucht? Bist du süchtig nach Zucker? Nein, bist du nicht.

Gino...braucht eindeutig Hilfe

Zucker macht so süchtig wie Drogen!

Diesen Satz hast du sicherlich schon öfter gelesen oder gehört. Denn Zucker aktiviert die gleichen Hirnregionen wie Substanzen wie Kokain und Heroin. Und es stimmt. Zuckerkonsum lässt das Gehirn Dopamin ausschütten. Das geschieht allerdings auch, wenn man sich Bilder von Tierbabys anschaut, Sex hat, Sport macht oder Musik hört. Warum heißen die Schlagzeilen also nicht Musik macht so süchtig wie Drogen? Weil Zuckerkonsum, anders als Musik oder Sport, mit negativen Outcomes assoziiert wird. Beispielsweise Übergewicht oder Diabetes Typ 2. Dazu kommen wir gleich, denn diese Thematik ist etwas komplexer.


Die Frage, ob du süchtig nach Zucker bist, lässt sich allerdings ganz leicht mit der Beantwortung einer Frage rausfinden: Löffelst du, wenn niemand hinschaut, Zucker direkt aus der Packung, weil du nicht anders kannst? Beantwortest du die Frage mit einem klaren Nein, versichern wir dir