UA-182330796-1
top of page

So wirkt sich die Pille auf das Training aus

Aktualisiert: 18. Jan. 2021

Bei Studien, die sich mit dem Training bzw. Trainingsanpassungen auseinandersetzen, bleibt eine Untersuchungsgruppe meist außen vor. Frauen. Warum das so ist und ob Frauen im Trainingsprozess auf ihren Zyklus und/oder die Einnahme von oralen Verhütungsmitteln achten sollten, erfährst du hier.



work, work, work, work, work -Tim setzt sich sehr gewissenhaft mit dem anderen Geschlecht auseinander


Woran liegt das überhaupt, dass sich die meisten trainingswissenschaftlichen Studien eher mit Männern oder mit älteren (postmenopausalen) Frauen beschäftigen? Im Normalfall versuchen die Forscher alle möglichen Variablen, außer die zu Untersuchende (z.B. das Trainingsvolumen, die Trainingsfrequenz, die Proteinmenge etc.), gleich zu lassen und damit zu kontrollieren. Bei Frauen zwischen dem ~13 - 48 (+/- 3) Lebensjahr tritt jedoch etwas auf, was eventuell das Training und deren Effekte beeinflussen könnte, nämlich der Menstruationszyklus. Über etwa 28 Tage erlebst du, liebe Leserin, eine kleine hormonelle Achterbahnfahrt, die sich wie folgt beschreiben lässt (siehe Grafik 1):


Vom Eintritt der Blutung (Tag 1) bis zum Eisprung in der Mitte des Zyklus (~14/15 Tag) ist das Hormon Progesteron noch überwiegend im Tiefschlaf. Östrogen ist auf der anderen Seite nach der ersten Woche hellwach, viel vorhanden und aktiv. Diese ersten ~2 Wochen werden Follikelphase genannt. Die nachfolgenden ~2 Wochen (vom Ei