Fitness for future - Trends 2019

Aktualisiert: 26. Dez 2019

Das Jahr ist fast um und wir blicken zurück - Aus der Perspektive unserer Expertise. Welche Fitness-Trends waren 2019 besonders beliebt. Und was du unbedingt ausprobieren solltest.

Gino überlegt, welche Trends er 2020 setzt.

Mit Hilfe von Gadgets wie Fitnesstrackern, Smartwatches und entsprechenden Apps ist es für uns immer einfacher unsere Leistungen mit denen von anderen zu vergleichen. Das ist in einem Land wie Deutschland, in dem wir stark auf Leistung ausgerichtet sind, nicht weiter verwunderlich. Dies kann jedoch für diejenigen als Vorteil gesehen werden, die solche Vergleiche als Motivation brauchen. Der Gipfel dieser Vergleiche sind Wettkämpfe wie HYROX, in denen man sich alleine, als Duo oder im Team messen kann. Jedoch finden wir, dass dieser Trend auch mit Bedacht gesehen werden muss, da du dich, wenn du diesen Sport eigentlich als Ausgleich betreiben willst, diese Leistungsvergleiche eher zusätzlich stressen sollten und du langfristig vielleicht den Spaß am Sport verlierst. Aber wie gewährleistet man, dass das nicht passiert?


Was wir nicht oft genug betonen können, ist, wie zielführend gemeinsames Training sein kann. Solltest du dich alleine nicht zum Sport motivieren können, suche dir einen Trainingspartner oder eine Gruppe, die entweder ähnliche Ziele wie du verfolgen oder deren zeitliche Verfügbarkeit ähnlich deiner ist.


HIIT ist hier auch 2019 einer der Favoriten. Besonders Bodyweight Training, also Training mit dem eigenen Körpergewicht, ist hier eine gute Möglichkeit. Viele Menschen haben keine Lust ins Fitnessstudio zu gehen oder können sich eine Mitgliedschaft im Studio nicht leisten. Und bezüglich dieses Trends darfst du besonders gespannt sein. Unser Angebot erweitern wir im Januar um einen "Trainingsplan für zu Hause".


Und zuletzt wird es noch etwas unerwartet: Senioren und Arbeitnehmer in Betrieben sind Zielgruppen, welchen die Aufmerksamkeit in Zukunft gebührt. Und das völlig zurecht! Nicht nur, dass unsere Gesellschaft immer älter wird, auch die Erkenntnisse darüber, wie wichtig Bewegung im Alter ist, werden immer eindeutiger. Und zur zweiten Gruppe zählst vermutlich auch du (wenn du nicht gerade arbeitslos oder selbstständig bist). Deshalb an dieser Stelle ein Praxistipp: Informiere dich unbedingt, ob auch dein Arbeitgeber schon Kooperationspartner in diese Richtung hat. Klassiker sind hier Anbieter wie "Gympass" oder "Urban Sports Club", bei denen du die Auswahl an verschiedenen Angeboten an unterschiedlichen Standorten hast. Falls es das noch nicht gibt, setz dich dafür ein! Auch bei kleinen und mittelständischen Unternehmen lassen sich oft Rabatte aushandeln.

Und noch ein weiteres Thema: Wenn es sich um zertifizierte Gesundheitsangebote im Sinne der Prävention handelt, können bis zu 500€ pro Arbeitnehmer im Jahr vom Arbeitgeber investiert werden, ohne geldwerten Vorteil (bedeutet, dass die Angebote zielgerichtet in Bezug auf den Job sind und nicht den Arbeitnehmer privat bereichern).

Hier lohnt es sich, dass du dich mal genauer bei deinem Chef informierst! Sämtliche Infos bekommst du sonst aber auch hier.

Auch außerhalb der Arbeit gibt es die Möglichkeit über sogenannte Präventionskurse bei Sportangeboten zu sparen. Hier kannst du an Kursen zu Entspannung und Bewegung teilnehmen und dir Geld von der Krankenkasse zurückholen!

Angebote findest du hier.


Davon sind wir begeistert

Und unter den Angeboten zu Präventionskursen findest du auch einen Trend, der besonders für Jonas und Tim 2019 ganz oben auf der Liste stand: Yoga. Für den Einen im Sinne der Beweglichkeit bitter nötig, für den anderen eine schöne Abwechslung zum Krafttraining. Aber auch, wenn du Probleme mit Rückenbeschwerden hast, kann Yoga für dich eine gute Ergänzung sein, worauf wir auch in einem vorherigen Artikel hinweisen.


Gino hingegen sieht einen der der eindeutigsten Trends nicht im Sport, sondern in der Ernährung. Vegane Ernährung und der damit verbundene Lebensstil sind omnipräsent.


Auch wir können dir nur raten, dass du, wenn du aus ethischen Gründen auf tierische oder zumindest größtenteils auf solche verzichten möchtest, dies ruhig mal ausprobieren solltest. Wir können dir die Angst nehmen, dass du hierdurch sportliche Leistungseinschränkungen in Kauf nehmen musst oder dir viele essentielle Nährstoffe fehlen werden, wenn du deine Ernährung weiterhin ausgewogen gestaltest. Solltest du andersherum jedoch die Doku „Game Changers“ geguckt haben und nun davon überzeugt sein solltest, dass man ja nur noch vegan Essern darf, weil alles andere schlecht für deinen Körper ist, können wir dich auch hier beruhigen. Viele Inhalte aus dieser Doku sind überzogen und Studien entnommen, zu denen es mindestens genauso viele Ergebnisse mit entgegengesetzter Tendenz gibt oder die eine zu kleine Stichprobe enthalten, um repräsentativ zu sein. Wenn du mehr dazu wissen willst: In unserem Podcast gehen wir in Folge 18 nochmal ausführlich drauf ein.


Generell solltest du sowohl in Bezug auf Bewegung, als auch in Bezug auf deine Ernährung, das gesunde Mittelmaß finden, welches du auf Dauer durchhalten kannst.


Vielleicht ist ja auch in diesem Artikel etwas dabei, bei dem wir dich jetzt überzeugen konnten. Alles kann, nichts muss! Und falls du zu den Trends oder deren Fitnessthemen noch Fragen hast, schreib uns einfach unter mail@good-gains.de


Damit du auch 2020 so fit bleibst wie du bist. Oder mit unserem "Trainingsplan für zu Hause" sogar noch fitter als 2019!


Dein GoodGains Team



259 Ansichten