UA-182330796-1
top of page

Finger weg von Eiweißshakes!

Aktualisiert: 18. Jan. 2021

Könnten Proteinhakes unsere Gesundheit nachhaltig schädigen?

Zum Thema Eiweißshakes wurden jüngst einige Artikel mit besorgniserregenden Schlagzeilen veröffentlicht: “Stop drinking protein shakes!” lautet der Konsens, da Shakes zu Übergewicht, Depression und sogar einer kürzeren Lebensspanne führen würden. Doch welchen Wahrheitsgehalt tragen diese Artikel und sollten wir uns Gedanken um unseren Shake-Konsum machen? In diesem Artikel schauen wir uns die Originalstudie an und beleuchten die Hintergründe, wie es zu den Schlagzeilen kam.



Was sind BCAAs?

Es existieren 20 verschiedene Aminosäuren, welche die Bausteine für tausende unterschiedliche Proteine sind. Sie dienen vor allem dem Aufbau von Körpergewebe (u.a. auch der Muskulatur). Acht von diesen 20 sind essentielle Aminosäuren, das heißt, sie können nicht vom Körper selbst hergestellt und müssen durch die Nahrung zugeführt werden. Von diesen acht wiederum gehören drei zur Kategorie der verzweigtkettigen Aminosäuren (branched-chain amino acids, oder kurz: BCAA). Diese sind Leucin, Isoleucin und Valin. Verzweigtkettig bezieht sich auf die chemische Struktur der BCAAs. Sie sind hauptsächlich in Fleisch, Fisch, Eiern und auch in Eiweißshakes enthalten. Außerdem sind sie auch in isolierter Form als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich. Durch BCAAs, insbesondere der Aminosäure Leucin, wird die Muskelproteinsynthese und dadurch auch der Muskelaufbau bzw. die Verhinderung des Muskelabbaus gefördert.



Die Studie beleuchtet